Die Ideologie und der Fanatismus

In meinem letzten Artikel schrieb ich über Ideologien und deren mögliche negative und positive Folgen, diese Überlegung möchte ich gerne noch einmal für ein Gedankenspiel aufgreifen.

Ich denke die Definition für Radikalismus und Fanatismus sind je nach Kontext und Erlebnissen bei uns allen sehr schwankend. Generell würde ich Fanatismus für mich darüber beschreiben, dass eine Person alle Menschen dazu zwingen will, genau so zu denken wie sie selbst, jedes Individuum als dumm abstempelt, das anders denkt, als die Person selbst oder davon ausgeht, dass jedes Individuum, das die gleichen Informationen wie die Person hat, nach vernünftiger Überlegung exakt die gleichen Schlüsse ziehen müsste.

Eine muslimische Frau, die sich selbst mit einer Burka verhüllt und die davon ausgeht, jede Muslima müsse es ihr gleich tun, weil es für sie Teil des Islam ist, wäre für mich fanatisch.
Auch ein atheistisch lebender Mensch, der selbst keine Burka trägt und auch nicht theologisch tätig ist, der die Burka für Jeden oder Jede verbieten lassen will, wäre für mich fanatisch.

Auch um noch einmal auf meinen letzten Artikel zurückzukommen, wäre sowohl jeder oder jede Gläubige für mich fanatisch, der oder die davon ausgeht jeder Mensch müsse die eigenen, spirituellen Überzeugungen teilen. Anders herum wäre es genau so fanatisch für mich, wenn ein Atheist oder eine Atheistin davon ausgeht, jeder Theist oder jede Theistin wäre dumm oder rückständig, wenn er oder sie vernünftig an Gott glaubt.

Vielleicht fällt es uns in die eine Richtung gedacht leichter den Fanatismus zu erkennen, weil uns die Überlegung näher ist als anders herum.
Einige Ideologien sind uns näher, andere sind uns ferner. Bei einigen sind uns die positiven, bei anderen die negativen Seiten präsenter, ich denke, dass dies in der Natur des Menschen liegt.


Ein Gedankenspiel zur Aufweichung dieser Vorstellung.

Stellen wir uns vor, wir lebten als Atheist*in oder Christ*in in einem muslimischen Staat. Der Islam wäre verfassungsmäßig zwar anerkannte Staatsreligion, doch Anhänger*innen von Minderheitengruppen wie du einer oder eine wärst, wären ebenso verfassungsmäßig anerkannt und von der Mehrheit der Bevölkerung akzeptiert.
Ob dieser Staat existiert, ist für das Model unwesentlich, die Situation ist ein Gleichnis.

Du fühlst dich prinzipiell sehr wohl in der Gesellschaft, doch zu islamischen, identitätsstiftenden Großereignissen passiert es dann. Die Straßen hüllen sich in Grün, die Farben Muḥammads.
Nach jedem Festtag häufen sich die Bilder im Internet. 
Bilder, auf denen Menschen mit der Fahne des Propheten auf Denkmälern für ermordete Christen und Christinnen in ‚vergangenen‘ Zeit des extremen Islamismus stehen. Bilder von Firmen, die vor den Feiertagen mit dem Hashtag ‚islamisiert‘ werben, weil sie christliche Kleidung gegen islamische Kleidung getauscht haben, im Staatsfernsehen wird über den Islam nur in der ersten Person Plural gesprochen und du siehst Bilder von Straßenschildern, von Straßen, die die Namen von atheistischen Freiheitskämpfern und Freiheitskämpferinnen tragen, die umgeschmissen und mit Koranversen überschrieben sind oder in den Farben des Propheten übermalt sind. Diese Bilder sind nur ein paar wenige Beispiele, der gewaltigen Flut, die dir jeden Tag entgegen schlägt.

Wenn du deine islamischen Freunde darauf ansprichst sagen sie so etwas wie „Das sind doch alles nur zufällig entstandene Aufnahmen“, „Man kann aber auch alles überpolitisieren“ oder „Das sind wahrscheinlich alles Bildmanipulationen.“
Jeder einzelne Beitrag dieser Flut soll Zufall sein? Der Einzelfall überpolitisiert, wo die Gesellschaft ihn doch scheinbar apologetisch zu verteidigen versucht?

Im gleichen Milieu gibt es geistige Obrigkeiten, die sich wünschen, dass auch alle nicht Gläubigen bitte beten sollten und einige islamische Gelehrte fordern sogar, dass man alle nicht Gläubigen zu islamischen Traditionen verpflichten solle, schließlich lebe man ja auch hier.

Als Witz schenken dir deine Freunde zu den islamischen Feiertagen Dinge, mit denen du dich islamischer fühlen kannst. Sie denken es wäre witzig, doch du weißt genau was sie dir damit zeigen, dass du nicht dazugehörst, dass man es sich wünschen würde, dass du genau so wärst.

Die Krönung findet dann für dich am bedeutendsten aller Feiertage statt. Du bist auf dem zentralsten Platz der Stadtmitte, tausende von Menschen sind gekommen, um diesen wichtigsten aller Feiertage miteinander zu verbringen.
Der Höhepunkt des Tages wird erreicht, die angesehensten islamischen Gelehrten haben einen traditionellen Tanz einstudiert, in dem sie bildlich darstellen, wie ein Muslim geht, stolz mit erhobenem Haupt überragt er alles.
Er hat es gelernt alles andere zu besiegen und ist der einzige, dessen Entwicklung so weit ist, dass er aufrecht gehen kann. Anschließend verbildlichen sie einen Christen, der gebückt, einem Affen gleich, fast auf allen Vieren läuft.

Als du am nächsten Tag deine Freunde und Freundinnen darauf ansprichst, sind ihre ethischen Rechtfertigungen so etwas wie: „Das ist halt Teil unserer Kultur.“, „Man muss ja nicht überall so viel reininterpretieren.“, „Das machen die Sunniten über die Schiiten auch.“ oder „Mensch, die haben sich halt gefreut, dass sie Muslime und Muslima sind.“

Eine ethische Argumentation, der du wahrscheinlich nur schwer folgen kannst.


Eine kleine Selbstkritik

Eigenartig, nicht wahr?
Es wirkt irgendwie so fremd, obwohl wir genau das gleiche vor nicht all zu langer Zeit schon einmal exakt so erlebt haben. Wo wäre in der beschriebenen muslimischen Gesellschaft die Grenze zwischen dem gesunden, einigenden Islam und dem, der die Arroganz zum Glaube an die Überlegenheit, ja zur ungesunden Abgrenzung von allen anderen führte.
Wo ist in unserer nationalstaatlichen Gesellschaft die Grenze zwischen dem gesunden, einigenden Nationalismus und dem, der die Arroganz zum Glaube an die Überlegenheit, ja zur ungesunden Abgrenzung von allen anderen führte.

Die Übergänge werden wohl sowohl für den Nicht- Muslim oder die Nicht- Muslimin, als auch für seine Freundinnen und Freunde langsam verschwinden.

Wie wahrscheinlich jedem klar geworden sein dürfte, spiele ich mit meinem Beispiel oben auf fast genau so erfahrene Erlebnisse anderer identitätsstiftender Großereignisse an, ob diese Identität nun durch eine religiöse oder eine nationale Identität gestiftet wird, ist für die Ereignisse eigentlich relativ egal.

Wichtig ist wie ich oben schon nannte, die persönliche Komponente, während der WM 2014 war ich sehr stigmatisierend unterwegs, jeder Mensch mit einer Deutschlandfahne wurde in meiner Wahrnehmung zu einem oder einer fanatischen Nationalist*in. Schwarz- Rot- Gold wurde zu einem Feindbild, in dem auch ich die positiven Seiten eines identitätstiftenden Nationalismus gerne übersah und nur zu gern verteufelte, wie der oder die Dawkinist*in die Religion.
Anders herum wird es dem einen oder anderen Fußballfan nicht aufgefallen sein, wie er in dieser Zeit alles noch so nationalistische oder rassistische Verhalten auf einmal gut fand oder schön geredet hat, weil es gerade in die Zeit passte.

Auch ich bin davor nicht gefeit in einigen Punkten dem undifferenzierten Fanatismus zu verfallen und muss meine Gedanken vielleicht mit einem gewissen Abstand ständig selbst hinterfragen.

Auch als halb bekennender Kosmopolit, sollte ich die positiven Aspekte einer nationalistischen Ideologie würdigen können, auch wenn es mir nie gelingen wird die negativen Aspekte bei einer Überstrapazierung aus den Augen zu verlieren.
Zu bewusst sind mir die leeren Schuhe vor denen ich in Auschwitz stand, zu bewusst der Hass, dieses Gefühl der Überlegenheit des genetisch aufrecht laufenden Deutschen über den gebückten Völkern der „Anderen“, das die Besitzer und die Besitzerinnen dieser Schuhe alle vernichtete.


Fanatismus und Identitäten

Was wir wohl an den Beispielen sehen können, dass diese unterschiedlichen Wahrnehmungen von Fanatismus, Radikalismus und dem gemäßigten Verteidigen einer Ideologie individuell sehr unterschiedlich sein und von der Zeit und dem Umfeld der Betrachtung abhängen.

Es ist nicht entscheidend, welche Eigenschaften wir zur Beschreibung unserer Identität in den Vordergrund stellen, ob es nun eine Nationalistische oder eine Religiöse ist. Wichtig ist nur, dass wir erkennen, dass wir niemanden dazu zwingen können Elemente der eigenen Identität zu übernehmen (das hat auch nichts mit Integration zu tun). Sei es nun ein religiöses Element wie ein Gebet oder ein nationalistisches Element wie eine Sprache, die künstlich mit einer nationalen Identität verknüpft wird.

Wer ist nun fanatisch, radikal oder gemäßigt?
Im islamischen Land: die Person, die sich wünscht, dass alle in dem Land lebenden Menschen beten sollen? Die Person, die fordert, dass alle Menschen in dem Land auch in ihrer Freizeit islamisch beten müssen? Die Person, die sich wünscht, dass vor jedem auch nicht islamischen Laden Korantexte zu sehen sind? Die Gesellschaft, in der 90% der Bevölkerung glauben, dazu gehöre nur, wer muslimisch lebt?
In einem Nationalstaat: die Person, die auch wünscht, dass alle Menschen eine einheitliche Sprache sprechen? Die Person, die sich wünscht, dass alle Menschen die Nationalhymne mitsingen? Die Person, die Menschen dazu bringen wollen auch in ihrer Freizeit deutsch zu sprechen? Die Menschen, die sich wünschen, dass alle Läden in der Sprache der Mehrheit beschriftet sind? Die Gesellschaft in der 90% der Meinung sind dazu gehöre nur, wer die mit der Nation künstlich verknüpfte Sprache spricht?

Die Situationen sind analog und doch werden sie wahrscheinlich je nach Betrachtungswinkel und Zeit unterschiedlich bewertet.
Wichtig bleibt festzustellen, dass jeder oder jede seine oder ihre Identität selbst beschreiben können sollte, wie er oder sie es für richtig erachtet und zu keiner Identität oder zu keinen Elementen einer Identität von außen gezwungen werden sollte und es auch nicht erwartet werden sollte.

Vielleicht wäre es einfacher, wenn man versuchen würde alle gleich zu schalten. Alle zu einer Ideologie, einer Religion, einer Vorstellung von Geschlechtern und einer Sprache zu zwingen, doch es würde unsere Welt wahrscheinlich um einiges langweiliger machen, viele Menschen unterdrücken und wahrscheinlich unweigerlich zu Menschenhass führen…

Gleichheit macht die Welt sehr wahrscheinlich einfach, jedoch sehr unwahrscheinlich auch besser.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s